Ein ganzes Leben

Robert Seethaler dreht die Uhr um einhundert Jahre zurück und führt den Leser in die raue Bergwelt der Alpen. Sein Held Andreas Egger, ein gebirgserfahrener junger Handlanger in einem österreichischen Tal, besucht ein eremitisch lebendes Unikum, den Hörnerhannes. Er findet den Ziegenhirten todkrank und bis auf die Knochen abgemagert in einer Ecke. Egger will ihn ins Tal tragen, dort gibt es medizinische Hilfe. Doch der Todgeweihte will in seiner Welt bleiben. Er springt mit letzter Kraft aus der Kraxe, die sein Retter für den Transport auf den Rücken geschnallt hat und verschwindet im Schneegestöber.

Jahrzehnte später, Egger hat inzwischen das Ende des eigenen Daseins vor Augen, sieht er den Sonderling erneut: Skifahrer bringen eine aus dem Dauerfrost des Ferneis-Gletschers gehackte Leiche zur Aufbahrung in der Kapelle des kleinen Ortes. Andreas erkennt in dem von Tierfraß beschädigten Leichnam den Hörnerhannes wieder, den sonst niemand erinnert.

Mit der Schilderung dieser kurzen Begegnungen klammert Seethaler seinen Kurzroman über das Leben des Andreas Egger, der als Vierjähriger aus Not an einen brutalen Großbauern verkauft und von ihm mit Haselnussgerte und Ochsenziemer erzogen wird. Bei den Misshandlungen bricht ein Oberschenkelknochen, der Junge schleppt sich künftig hinkend durch sein arbeitsames Leben. Er ist ein Krüppel, den Dorfkinder verspotten.

Der junge Eggers lernt gern, ist handwerklich begabt und scheut keine Schwerstarbeit. Als der Tourismus den Landstrich entdeckt, wird eine elektrische Seilbahn gebaut. Er erhält einen Job, weil er wie kein anderer klettern kann, den Berg kennt und vor keiner brandgefährlichen Tätigkeit zurückschreckt. Künftig bohrt er Löcher für Sprengladungen in die Felswand. Später wird er von einer wackligen Plattform die Stahlseile der Bahn ölen und kontrollieren.

Durch die Berührung mit einer Falte ihrer Bluse an seinem Oberarm wird Eggers auf eine Bedienerin im Wirtshaus »Zum Goldenen Gamser« aufmerksam. Sie ist ebenso wie er keine Einheimische und wird entsprechend gemobbt. Er geht mit ihr spazieren, zeigt ihr Täler und Höhen und weiß doch nicht, wie er sie ansprechen soll. Irgendwann hat er mal gehört, dass ein Heiratsantrag die Geliebte nachhaltig beeindrucken soll, um angenommen zu werden. Hilflos bezahlt er Kollegen, die mit Sprengstoff eine Botschaft in den dichten Wald brennen. »Marie, für Dich« liest die Angebetete und sagt freudig Ja.

Die beiden ziehen in einen verlassenen Stall, den er wohnlich ausgebaut hat, betreiben einen Gemüsegarten zur Selbstversorgung. Dem Lebensglück für beide scheint nichts mehr im Wege zu stehen. Doch ob sich der Berg erinnert an das, was ihm mit Sprengstoff und Pressluft angetan wurde? Jedenfalls donnert mit der Schneeschmelze eine gewaltige Lawine ins Tal und begräbt alles, was ihm lieb und teuer war. Eggers steht vor dem Nichts.

Er schuftet weiter für die Seilbahngesellschaft und wird schließlich eingezogen, denn der Weltenbrand des Möchtegern-Weltherrschers Hitler nimmt zum bitteren Ende auch Krüppel. Andreas Eggers darf im Kaukasus wieder Löcher für Sprengstoff bohren, er wird gefangen genommen, gerät in Kriegsgefangenschaft und kehrt erst nach Jahren wieder in sein Heimattal zurück.

Nun kommt er in einem Bretterverschlag hinter der alten Schule unter. Eine pensionierte Dorfschullehrerin will ihn zu sich nehmen, doch seine Gedanken sind immer noch bei seiner Marie. Aus der Beziehung der beiden einsamen Herzen wird nichts. Eggers verdient sein Geld als Bergführer für Touristen, die ohne Ahnung von der Bergwelt zu haben, ins Tal strömen.

Mit weit über siebzig setzt er sich zur Ruhe, packt seine wenigen Habseligkeiten und zieht in einen aufgegebenen Viehstall oberhalb des hinteren Dorfausganges. Dort verbringt er zufrieden seine Jahre, lässt den Blick über die weite Landschaft schweifen, genießt die Ruhe, wäscht sich morgens an einem eiskalten Bergbach und führt Selbstgespräche. Die Leute halten ihn für wunderlich.

Er stirbt beim Frühstück, leise und ohne Aufsehen zu erregen. Der Briefträger entdeckt den Verstorbenen, als er ein paar Tage später das Gemeindeblatt zustellen will.

Robert Seethalers Kurzroman »Ein ganzes Leben« entführt den Leser in die karge Welt eines Alpendörflers, dessen Dasein vom Berg, den Jahreszeiten und den Naturgewalten bestimmt ist. Er schildert das erfüllte Leben eines Mannes, der vollkommen in der Natur aufgeht und trotz der Härte und eines Schicksals, das ihm enorm viel abverlangt, zufrieden ist. Seethaler beweist mit exquisiter Schreibe, dass auch in der Lebensgeschichte eines armen Handlangers und Tagelöhners Tiefgang und Seele liegen, die den Leser berührt und mitnimmt. Der relativ kurze Text des österreichischen Erfolgsschriftstellers bietet einen guten Einstieg in Seethalers Sprache, Stil und Erzählweise.


Genre: Biographien, Romane
Illustrated by Goldmann München

Schwitters

Kurt Schwitters Ulrike DraesnerDer am 20. Juni 1887 geborene Kurt Schwitters zählt zu den prägenden deutschen Künstlern des 20. Jahrhunderts. In Deutschland nahezu vergessen, gilt er heute vor allem in Großbritannien, wo er auf der Flucht vor den Nazis seine letzten Lebensjahre verbrachte, als anerkannter Collagist und Installationskünstler. In einem biographischen Roman schildert Autorin Ulrike Draesner feinsinnig und unterhaltsam Schwitters Jahre als Migrant im Exil. Weiterlesen


Genre: Biographien, Romane
Illustrated by Penguin

Rote Kreuze

Rote Kreuze: ein Roman gegen das Vergessen. Der fünfte ins deutsche übersetzte Roman des leidenschaftlichen Fußballfans und Autors aus Minsk könnte autobiographisch sein, so wie jede Geschichte ein kleines bisschen Wahrheit enthält. Die in „Rote Kreuze“ geschilderten Ereignisse könnten allerdings tatsächlich genauso geschehen sein. Denn das 20. Jahrhundert ist voll von solchen absurden und traurigen, aber dennoch sehr unterhaltsamen Geschichten.

„Trauerfanfaren und Tragödienpathos“

Der junge Alexander zieht nach einer Lebenskrise mit seiner Tochter nach Minsk und begegnet in seiner neuen Bleibe der über neunzigjährigen Tatjana Alexejewna, die unter Alzheimer leidet. Bevor sie alles vergisst, will sie aber Alexander noch alles erzählen. Doch dieser weigert sich anfänglich, weil er glaubt, selbst so aus seinem Leben gerissen zu sein, dass seine eigene Tragödie die weitaus schlimmere ist. Aber die alte Dame erzählt ihm die Geschichte ihres Lebens so eindrücklich, dass er bald von selbst bei ihr anklopft, um die Fortsetzung und schließlich das tragische Ende zu erfahren. Schließlich umspannt ihre Geschichte das ganze russische 20. Jahrhundert mit all seinen Schrecken und Tragödien.

„Biographie der Angst“

Ihr Vater gehörte zu einer der wenigen Menschen, der zur Zeit der russischen Revolution nach Russland, „ins Epizentrum der Geschichte“, statt von Russland wegzog. Alexej Alexejewitsch Bely war nicht unbedingt Kommunist, aber er glaubte daran, dass dort der „neue Mensch“ und die „neue Zeit“ beginne. Das war aber erst der Anfang von Tatjana’s Verhängnis. Dann mit dem Hitler-Stalin-Pakt von 1939 begann ihre eigentliche Tragödie, die ihren Anfang eigentlich mit einem absichtlichen Tippfehler nahm. Als Angehörige eines politisch Verfolgten muss Tatjana ihr Leben in einem sowjetischen Lager verbringen, jedoch stellt sich am Ende alles als eine absurde Verwechslung heraus. Die Pointe des Romans hat es tatsächlich in sich und man liest ihn voller Spannung in einem Atemzug zu Ende.

Eine düstere Anklage an Gott. Aber auch an die Sowjetmacht und letztendlich eine Gemahnung, dass man sich die Probleme meist selbst einhandelt, wenn man versucht, etwas vermeintlich Gutes zu tun und sich oder die eigenen zu schützen. Sasha Filipenko hat mit „Rote Kreuze“ den Roman des russischen 20. Jahrhunderts geschrieben.

Sasha Filipenko
Rote Kreuze
Aus dem Russischen von Ruth Altenhofer
2020, Hardcover, Leinen, Schutzumschlag, 288 Seiten
ISBN: 978-3-257-07124-5
€ (D) 22.00 / sFr 30.00 / € (A) 22.70

Diogenes Verlag

 


Genre: Biographien, Romane
Illustrated by Diogenes

Möbius oder die Kunst des Betrügens

Vieles an diesem Buch fasziniert, als Erstes das kostenlose Angebot des Autoren: Der emeritierte Juraprofessor Daniel Zinner lädt uns ein, es kostenlos herunterzuladen.

Und das, was dann kommt, ist zur Überraschung sehr wertvoll und regt zum Nachdenken an: Ist es ein Krimi, gibt es einen Mord? Oder geht es nur um einen alten weißen Mann in der Midlife crisis, den seine Frau nicht versteht und die Geliebte, eine seiner Studentinnen, auch nicht?

Die Konstante durch alle Phasen ist die Kunst des Betrügens. Als Erstes geht es natürlich um sich selbst, den man betrügen kann, aber es wird durchdekliniert: Wie betrügen Wissenschaftler, die Gutachten erstellen, wie verlaufen Verhandlungen zwischen Gutachtern und deren Auftraggeber, wie beteiligt der Gutachter seine Mitarbeiter, die eigentlich die Arbeit machen. Natürlich wird auch mit Hilfe des Netzes betrogen, etwa, in dem eine Lokalpolitikerin in ihrem Zuhause der Sodomie überführt wird. Wir gehen mit zu langen universitären Gremiensitzungen und führen Telefongespräche mit dem Senator über die Finanzen.

Ein Juwel ist ein Angebot des Protagonisten, Juraprofessor an einer Berliner Hauptstadtuniversität, der eine Lehrveranstaltung über das Betrügen in der klassischen Literatur durchzieht, wir erfahren dann die Einsichten der Jurastudenten dazu.

Die Sache wird heikel, als die Studentin schwanger wird und er beschließt, sie zu ermorden. Dann ändert sich alles, es geht weiter in der Ichform, und mit Betrug auf höherem Niveau. Aber sehen Sie selbst, am besten sofort, und das kostenlos frei Haus: einfach herunterladen!

 

 

 


Genre: Romane
Illustrated by Selbstverlag

Runaway

Clausgünter Rader, genannt Petty, hat die Nase voll von seinem tyrannischen Alten, der gegen lange Haare und Beatmusik hetzt und seinen Sohn autoritär erziehen will. Der Sechzehnjährige beschließt, von daheim wegzulaufen. Und weil das zu zweit leichter zu sein scheint, überredet er seinen Freund Riemschneider, mit ihm einen Zug nach Hamburg zu besteigen und dort ein neues Leben zu beginnen. Weiterlesen


Genre: Biographien, Romane
Illustrated by Transit Buchverlag Berlin

Arturo Bandini. Die Trilogie

John Fante steht als einer der Außenseiter unter den amerikanischen Schriftstellern für eine packende, direkte Sprache, die seiner eigenen Lebenserfahrung und -wirklichkeit entspricht. Insofern war es folgerichtig, dass Autoren wie Charles Bukowski und Jörg Fauser ihn zum Vorbild nahmen.

Der Sammelband „Arturo Bandini“ besteht aus drei einzelnen Romanen. Die Übersetzung von Alex Capus beweist das faszinierende Talent Fantes, die eigene Geschichte in Worte zu fassen und zu erzählen. Weiterlesen


Genre: Biographien, Romane
Illustrated by Blumenbar Verlag

Letzter Bus nach Coffeeville

Hendersons „Letzter Bus nach Coffeeville“ bietet gleich drei Lesarten auf einen Streich. Der Roman ist eine in kurze Biographien gefasste Abhandlung über die Entwicklung alternativer Denkungsarten in den USA, ein sich träge entwickelndes Roadmovie voller Sprachwitz und zugleich eine durchaus bedrückende letzte Reise, die im vollen Bewusstsein der eigenen Endlichkeit angetreten wird. Weiterlesen


Genre: Roadtrip, Romane
Illustrated by Diogenes

Maschinen wie ich

Ian McEwans heiterer wie auch nachdenklich stimmender, tief philosophischer Roman »Maschinen wie ich« verarbeitet auf vergnügliche Weise das Thema Künstliche Intelligenz vor großem Hintergrund. Er bietet in jeder Hinsicht faszinierenden Lesestoff. Weiterlesen


Genre: Romane
Illustrated by Diogenes

Reichstag for Sale

Dieter Skei ist ein Pleitier und Hochstapler, der mit seinem Freund Danni, einem arbeitslosen Gelegenheitsschauspieler, versucht, den großen Coup zu landen. Dazu hat er die Schnapsidee ersonnen, den Berliner Reichstag an ausländische Investoren zu verscherbeln, um ihn danach wieder anzumieten, damit der Bundestag auch weiterhin ruhig schlafen kann. Weiterlesen


Genre: Romane
Illustrated by Edition Blaes

Nacht des Orakels

Paul Auster »Nacht des Orakels«

Paul Auster beschreibt in »Nacht des Orakels« einen Schriftsteller, der nach lebensbedrohender Erkrankung wieder zurück ins Schreiben finden will. Auf einem Spaziergang durch Brooklyn trifft er auf einen kleinen Papierladen, dessen prachtvoll dekorierte Auslagen ihn locken. Er betritt das Geschäft, schaut sich um und entdeckt ein dunkelblaues Notizbuch portugiesischer Provenienz, das ihn anspricht. Nach ein paar Worten mit dem Geschäftsinhaber, einem alten Chinesen, erwirbt er das Büchlein und beginnt schon bald, darin zu schreiben. Weiterlesen


Genre: Erzählung, Romane
Illustrated by Rowohlt

Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß

»Vielleicht hat mir Hitler das Leben gerettet, damals. Wir hatten gegeneinander gekämpft, ohne uns dabei je direkt gegenübergestanden zu haben. Und als wir uns – Jahre später – trafen, Veteranen nunmehr, Kriegsbeobachter, bekam ich keine Beleidigung, keine Demütigung, keinen Schla, keine Kugel, nicht seinen Hass – nur seine Nummer.« Weiterlesen


Genre: Romane
Illustrated by Verbrecher Verlag

Der Hundertjährige, der zurückkam, um die Welt zu retten

Der Hundertjaehrige der zurueckkam um die Welt zu retten von Jonas Jonasson

Sechs lange Jahre, nachdem der Hundertjährige aus dem Fenster stieg und auf wundersamen Wegen und nach absurden Abenteuern ein hübsches Barvermögen sammelte, kehrt Allan Karlsson wieder in die Bücherwelt zurück. In dieser Warteschleife alterte der Hauptheld zum Glück nur ein Jährchen, denn die Story beginnt an seinem 101. Geburtstag, den er auf Bali verbringt. Weiterlesen


Genre: Humor, Politische Romane, Romane
Illustrated by C. Bertelsmann München

Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid

Mit seinem eigenwilligen Roman »Ein Mann namens Ove« bewies Fredrik Backman, dass schwedische Autoren viel mehr können als spannende Krimis mit eigener Melodie zu verfassen. 2013 wurde er dafür zum erfolgreichsten Autor Schwedens gekürt. Sein Folgeroman »Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid« stieg auch in Deutschland sofort in die Bestsellerlisten auf, obwohl oder gerade weil Großkritiker vor dem Buch warnen, das ihnen zu schlicht ist. Weiterlesen


Genre: Humor, Romane
Illustrated by Fischer Taschenbuch Frankfurt am Main