LTB Sonderedition: Literatur aus Entenhausen 1

Inhalt

„Die tragische Geschichte von Don-Romeo und Julia“ basiert auf einem kätzischen Missverständnis. „Ducklet“ hingegen muss sich mit seinem Onkel herumschlagen, der ein Opfer des Zaubertrankes Halluzinus geworden ist. Die sich daraus ergebenden Verwicklungen kosten ihn fast seine Liebe zu Odesia. Als Minnie nach langer Zeit wieder in „Nussknacker und Mäusekönig“ ihre alte Tante auf dem Land besucht, erzählt sie ihr von einem seltsamen Traum. „Die Verwandlung des Gregor Ducksa“ beschreibt den allseits bekannten Pechvogel Donald, wie er wieder einmal eine verhängnisvolle Pechsträhne hat. Aber ausnahmsweise gibt es für Donald diesmal eine Revanche. „Graf Phantula“ hingegen treibt sein Unwesen bei den Frauen und macht sie verrückt auf rote Beete. „Gittas Sommernachtstraum“ entpuppt sich leider nicht für Gitta als wahrgewordener Traum, sondern für eine Rivalin. „Der Schatz auf der Bohnenranke“ endet für Onkel Dagobert nicht so wie erhofft. In „Des Widerspenstigen Zähmung“ gelingt es Gitta endlich, sich ihren Wunschprinzen zu angeln. Aber ob da wirklich Liebe im Spiel ist?

LTB Literatur aus Entenhausen Nr. 1

Literatur neu interpretiert

Man ahnt es schon, diese Sonderedition knöpft sich Bekanntes aus der Weltliteratur vor und verduckifiziert sie gnadenlos. Das kann man, je nach Geschmack, gut oder schlecht finden. Die einen werden in der z.T. sehr freien Interpretation der Originale eine Verschandelung sehen. Die anderen, zu denen auch ich gehöre, finden es sehr amüsant, die Originale  mit den Adaptionen zu vergleichen und sich Gedanken darüber zu machen, wo es Unterschiede gibt und was diese bezwecken. Dabei geht die Skala bzgl. der Ableger von „noch überraschend nah am Original“ bei „Graf Phantula“ über „das Original als Ausgangspunkt für eine Weiterführung der Story genutzt“ bei „Gittas Sommernachtstraum“ bis hin zu „ui, das ist jetzt doch recht frei“ (und im Gegensatz zum alptraumhaften, depressiven, pessimistischen Kafka-Original wohltuend bissig optimistisch) in „Die Verwandlung des Gregor Ducksa“. Humorvoll sind sie allesamt allemal, selbst wenn wie in „Graf Phantula“ sogar die Farben an das düstere Original erinnern.

Davon einmal abgesehen bergen solche Adaptionen die Chance, Kinder spielerisch an die Weltliteratur heranzuführen und sie auf die Originale neugierig zu machen. Meinem Sohn jedenfalls gefallen die Geschichten, und im Fall des Märchens mit der Bohnenranke ist ihm auch schon der ein oder andere Unterschied zum Original aufgefallen.

Fazit

Adaptionen, egal wie frei sie sind, bieten die Chance auf Neues, Neugier auf die Originale, amüsante Vergleiche mit den Originalen. Und sie holen so manches Stück Weltliteratur, das allmählich in Vergessenheit gerät, wieder aus der Mottenkiste hervor. Allein dafür lohnt sich schon die Anschaffung.


Genre: Comic
Illustrated by Egmont Ehapa Media

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.