Blue Flag 1-8
by Kaito

Bild 1 - Blue Flag 1 - 7 komplett Carlsen Manga - deutsch NEU

Schwierige Selbstfindung

Oberschüler Taichi ist klein, mäßig hübsch, wenig selbstbewusst und völlig verschusselt. Dementsprechend steinig verläuft sein Alltag. Dagegen ist sein Sandkastenfreund Thoma hübsch, groß, muskulös, sportlich und intelligent. Die Mädchen schwärmen für ihn und die Jungen sehen ihn als Vorbild. Thoma setzt sich trotz des Widerstandes seiner Freunde für Taichi ein, weil er den freundlichen, kleinen Jungen mag. Eines Tages erfährt Taichi von seiner Klassenkameradin Futaba, dass sie in Thoma verliebt ist. Futaba ist ebenso wie er schüchtern und schusselig, hat aber in ihrer besten Freundin Masumi eine große Stütze im Alltag. Taichi beschließt, Futaba zu helfen, Thoma für sich zu gewinnen. Irgendwann merkt Taichi, dass er Futaba nicht nur mag, sondern sich in sie verliebt hat. Das macht die Sache kompliziert. Was beide nicht wissen: Die Sache ist noch komplizierter als gedacht, denn Thoma ist schwul und seit jeher in Taichi verliebt. Auch Masumi verbirgt ein Geheimnis: Sie ist lesbisch und liebt Futaba. Beide wollen ihre Freundschaft mit Taichi und Futaba nicht gefährden, deshalb outen sie sich nicht. Stattdessen fokussieren sie das Glück der beiden liebenswerten Schussel. Da aber sowohl Taichi als auch Futaba sehr schüchtern sind, verläuft die Annäherung ziemlich schleppend. Beide wollen an ihrer Schüchternheit arbeiten, um so mehr Chancen im Leben zu haben. Auch dabei werden sie von Thoma und Masumi unterstützt.

Um noch mehr Schwung in die Liebesbeziehungen zu bringen, gesteht auch Mami Thoma ihre Liebe. Das sehr hübsche und forsche Mädchen ist schon lange in ihn verliebt, blitzt aber ab. Trotzdem gibt sie nicht auf. Über Taichi will sie einen neuen Versuch starten, Thomas Liebe zu gewinnen. Dabei ärgert sie sich sehr über die Vorurteile, die ihr entgegengebracht werden. Da sie eine Schönheit ist, laufen ihr die Jungen hinterher und verlassen für sie sogar ihre Freundinnen – was Mami gar nicht recht ist. Denn die eifersüchtigen Freundinnen rächen sich, indem sie Mamis Ruf ruinieren wollen. Auch Futaba ist eifersüchtig, als sie merkt, dass Mami Taichi belagert. Aber Mami kann die Sache klären.

Als Mami Thoma erneut ihre Liebe gesteht, trifft Thoma eine schwerwiegende Entscheidung. Er gesteht seinerseits dem völlig perplexen Taichi seine Liebe. Taichi kann mit diesem Liebesgeständnis nichts anfangen und geht Thoma fortan aus dem Weg. In der Schule hat Thoma jetzt aufgrund der Gerüchte einen schweren Stand. Irgendwann beschließt Thoma, die Schule nicht mehr zu besuchen und anstatt eines Studiums eine Ausbildung zu beginnen. Als Taichi Thomas Abwesenheit bemerkt, ringt er sich nach Gesprächen mit dessen Freunden dazu durch, wieder mit Thoma zu sprechen.

Identitätssuche, Schein und Sein

Diese Manga-Reihe ist wunderbar tiefgründig. Sie behandelt das Thema der Selbstfindung, das schon unter normalen Umständen für Jugendliche eine Herausforderung ist. Für Jugendliche mit Besonderheiten wie der des Außenseiterstatus im Falle von Taichi und Futaba und Homosexualität wie bei Thoma und Masumi ist es nochmal so schwer, seine Identität zu finden. Die Auseinandersetzungen mit sich und anderen sind sehr intensiv und werden im Manga sehr detailliert, psychologisch und philosophisch beschrieben. Die Gespräche, die die Jugendlichen führen, sind eigentlich schon Erwachsenengespräche, da sie die Komplexität der Situation, in der sie stecken, schon fast hermeneutisch beleuchten. Es ist interessant und lehrreich, diese Gespräche als Leser*in zu verfolgen. Aber auch die Gespräche der Jugendlichen mit den Erwachsenen und der Erwachsenen untereinander sind erhellend. Sie verdeutlichen, dass jede*r sein Päckchen zu tragen hat, mit diesem Päckchen versucht, ihr/sein Bestes zu geben, versucht, Verletzungen zu heilen, Missverständnisse auszuräumen, Vorurteile und Verurteilungen aufzudecken und abzubauen.

Niemand ist perfekt, auch wenn der Schein etwas anderes sagt. Und im Fall von Mami ist der schöne Schein sogar schädlich für sie. Hübsche Frauen sind (oft ungewollt), dem männlichen Interesse ausgesetzt, was wiederum Eifersucht bei deren Freundinnen auslöst. Mami hat deshalb keine echte Freundin und findet es schrecklich, dass sie keine kumpelhafte Beziehung zu Jungen aufbauen kann, ohne gleich in die Verliebtheitsfalle zu geraten. Sie verkriecht sich aber nicht in sich selbst, sondern prangert diesen Missstand immer wieder offen an und fordert Verständnis für ihre Situation. Überhaupt fallen die Figuren durch den Mut auf, sich verändern zu wollen, für sich selbst einstehen zu wollen, die eigene Komfortzone zu überschreiten, den eigenen Ängsten ins Auge zu blicken, gegen den Strom  zu schwimmen. Sie haben damit eine Vorbildfunktion!

Der Manga spricht in diesem Zusammenhang auch über das Thema Entscheidungen. Jede Entscheidung, die man im Leben trifft, hat Auswirkungen auf die Zukunft. Damit einher geht die Unsicherheit, wie und für was man sich entscheiden soll – ist die Entscheidung, die man getroffen hat, die richtige oder war es letztlich doch die falsche? Und das gilt nicht nur für die großen, sondern auch für die kleinen Entscheidungen des Lebens. Das Leben ist voller Entscheidungssitationen, was der Manga sehr schön darstellt.

Fazit

Wunderbar tiefgründiger, philosophischer und psychologischer Manga über das Thema der Selbstfindung auch unter schwierigen Umständen.


Genre: Manga
Illustrated by Carlsen Manga!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.