Das große Buch der Körpersignale

Der Körper soll, zumindest in der Theorie, der beste Freund des Menschen sein. Tatsächlich gibt uns dieser Freund, wenn wir mit ihm im Einklang leben, eine Menge Hinweise und Tipps auf Vorgänge, die in seinem Inneren ablaufen. Ob diese Prozesse harmlos oder gefährlich sind, kann zwar nur ein Fachmann entscheiden. Zeichen des Körpers erkennen und deuten können wir indes auch selbst. Die vorliegende Publikation hilft dabei.

Körpersignale sind Frühwarnsysteme, mit denen uns der Körper über Veränderungen informiert. Sie sind meist äußerlich sichtbar. Im Gegensatz zu Symptomen wie Schmerzen, Fieber und Blutungen erfahren wir damit meist sehr früh von eventuellen Mängeln oder sich ankündigenden Krankheiten. Oft erscheinen sie uns banal und unspektakulär, peinlich oder einfach nur kurios. Wer diese Zeichen mit seinen fünf Sinnen wahrnimmt, sie sieht, hört, schmeckt, tastet oder riecht, der kann bereits im Frühstadium geeignete Maßnahmen einleiten und spätere Folgen mildern oder vollständig abwehren.

Der Ratgeber nimmt von Haaren bis Zehen alle möglichen Körperteile genau unter die Lupe. Die Fingernägel weisen Rillen oder weiße Flecken auf, man hat einen metallischen Geschmack im Mund oder starken Mundgeruch, Finger oder Beine kribbeln, Hautausschlag, Lidzucken, Schluckauf oder Zittern beunruhigen einen und werfen die bange Frage auf: ist man vielleicht ernsthaft krank? Das Buch bewahrt vor einem überstürzten Arztbesuch oder dem vorschnellen Ruf nach dem Notarzt und hilft, sich selbst besser zu beobachten und kennen zu lernen.

Das Werk ermuntert, mit seinem Arzt auch über Dinge zu sprechen, die vielleicht bislang nicht beachtenswert erschienen oder die peinlich scheinen. Es leitet an, ein diagnostischer Detektiv zu werden, der aktiv an der eigenen Gesundheitsfürsorge teilnimmt. Es zeigt damit einen neuen Weg zur Selbstdiagnose.


Genre: Gesundheit
Illustrated by Heyne München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.