Rettet die Elementarwesen!

Elementare und Elementale

„Auch wenn es uns nicht bewusst ist: Wir leben alle im Reich der Elementarwesen. Immer und überall durchdringen sie unsere Seele. Die ganze Welt um uns herum ist von Elementarwesen duchseelt. An allem, was in der Natur geschieht, sind Elementarwesen beteiligt. – Auch unsere Innenwelt, die Welt unserer Gefühle und Gedanken, besteht aus Elementarwesen. In fast allen Lebenslagen haben wir es mit Elementarwesen zu tun. Die Elementarwesen der Natur warten sehnlichst darauf, von uns Menschen bewusst ergriffen zu werden. Ihre zukünftige Existenz ist von uns abhängig. Es geht um die Rettung der Elementarwesen.“ (Inhaltsangabe des Verlags)

Da ich selbst gern Elfen-, Feen- und sonstige Märchen und Mythen lese, außerdem Fan der Fantasy bin, ist mir dieses Buch ins Auge gesprungen. Meiner Meinung nach haben Mythen immer irgendwo einen wahren Kern, v.a. wenn sie sich hartnäckig halten. Mythen sind meines Erachtens, wie die Religionen auch, Glaubenserfahrungen von Menschen, die sie mit einer anderen Dimension (die die Naturwissenschaft (noch) nicht nachweisen kann – die Quantenphysik scheint hier anzudocken) gemacht haben.  Der Autor spricht von seinen Erfahrungen dieser Dimension.

in seinem lebendig geschriebenen Buch gibt er durch einen Erlebnisbericht während seines Urlaubs Einblicke in die Art und Weise, wie er die andere Dimension wahrnimmt. Er sieht das Meditieren als gutes Mittel an, sich selbst innerlich frei zu machen und so die Elementare und Engel wahrzunehmen.Er verhehlt dabei aber auch nicht, dass es ihm je nach Verfassung schwer fallen kann (er also kein Naturtalent in der Wahrnehmung anderer Dimensionen ist) und er selbst immer wieder darauf achten muss, welche Wahrnehmungen von ihm selbst kommen und welche von der anderen Dimension. Die Unterscheidung scheint nicht immer einfach zu sein. Durch seine Beschreibungen seiner eigenen Zweifel, der Schwierigkeiten und der Andeutung der Diskriminierung von Leuten, die weitere Dimensionen wahrnehmen, macht seinen Erfahrungsbericht annehmbarer als der von Leuten, die nichts in Frage stellen und ihr eigenes Kredo als das einzig Wahre darstellen. Er sagt auch, dass die Wahrnehmung bei jeder/jedem anders sein kann.

Er nennt die von ihm wahrgenommenen Energiewesen Elementare (welche wohl v.a. für die Natur zuständig sind, aber auch für unseren Körper, und aus Engeln hervorgegangen sein sollen) und Elementale (diese werden durch die Menschen und auch deren Gefühle erzeugt). Dabei sind diese Wesen nach unserem Sprachgebrauch nicht nur gut, es gibt auch Widersacherwesen, die sich zur Verfügung gestellt haben sollen, um die Menschen zu prüfen. Wenn diese die Prüfung bestehen, werden die Widersacherwesen erlöst. Das erinnert sehr an den christlichen Teufel, der laut der Bibel (s. z.B. Hiob) von Gott als Widersacher eingesetzt worden ist, um Menschen zu prüfen. Die Auswirkungen von „guten“ oder „schlechten“ Taten kennt sowieso jede*r, auch wenn man nicht an Elementare oder Elementale glaubt.

Er benutzt seine Wahrnehmungen dazu, auf den schlechten Zustand der Welt hinzuweisen, v.a. was die Umwelt betrifft. Damit trifft er, obwohl sein Erfahrungsbericht schon einige Jahre alt ist, den Nerv der Zeit. Ob man jetzt an Elementarwesen glauben mag oder nicht (vielleicht hilft hier schon das Bild der beseelten Natur, also alle Lebewesen als beseelt zu sehen) – mit dem schlechten Zustand unserer Umwelt hat er Recht, mit dem schlechten Zustand des Seelenlebens der Menschen und der Abgeschnittenheit der Menschheit von den eigenen Bedürfnissen und denen der Umwelt ebenso. Ausbeutertum und Radikalismus in welcher Form auch immer tun niemandem gut. Sollte man also mit Elementarwesen absolut nichts anfangen können, verfängt immer noch der Appell zu mehr sozialer Gerechtigkeit und zu mehr Umweltbewusstsein bzw. Sensibilität für die Vernetzung aller Lebewesen und der Umwelt auf diesem Planeten. Diese Vernetzung ist zur Not auch durch die Biologie nachweisbar.

Fazit

Der Erlebnisbericht schildert anschaulich und mit Beispielen die Erfahrungen des Autors mit einer anderen Dimension. An diese mag man glauben oder nicht – mit der Botschaft, dass es dieser Welt schlecht geht und dringend etwas gegen Ausbeutung jeglicher Art unternommen werden muss und mehr Sensibilität für die Vernetzung des Menschen mit seiner Umwelt nötig ist, hat er definitiv Recht. Wenn es die Elemenare geben sollte, profitieren sie zumindest indirekt von einem Einsatz für mehr Umweltbewusstsein und soziale Gerechtigkeit.


Genre: Erfahrungsbericht, Esoterik und Grenzwissenschaften
Illustrated by Neue Erde