Das große Buch der Gärtnerinnen & Gärtner

Das große Buch der Gärtnerinnen & Gärtner ist nicht nur groß, es wiegt über drei Pfund: „Das gesamte Gartenwissen aus 100 interessanten Gärtnereien“ in Buchform. Es ist breiter als DIN A 4 und mit einem Hardcover versehen. Man braucht beide Hände, um es zu halten, wie einen Schatz.

Die Gärtnereien liegen in Deutschland, die meisten in Niedersachsen, je vier in Österreich und in der Schweiz. Die Betriebe werden über ihre Gärtner/innen vorgestellt, mit Namen und Fotos. Wir erfahren auch das Gründungsjahr; es sind viele Traditionsbetriebe dabei, am ältesten die Späth’sche Baumschule in Berlin, die im letzten Jahr ihr 300. Jubiläum feierte. Es gibt Angaben zu den Mitarbeiter/innen und dazu, wie die Produkte vermarktet werden. Beim Zusatz In der Nähe werden touristische Attraktionen in der Umgebung aufgezählt.

Dazu gibt es wunderschöne Fotos der Gartenfotografin Marion Nickel, pro Betrieb fünf bis zehn, die auch die umgebende Landschaft erfassen und die pflanzlichen Spezialitäten der Gärtner/innen wiedergeben. Diese stehen im Mittelpunkt der Beschreibungen, sind Lieblingspflanzen, mal auch Leidenschaften geworden.

Als Erstes habe ich über die Betriebe in Berlin und Brandenburg nachgelesen, bei Foersters in Bornim erkenne ich die Bedeutung des passionierten Gärtners und Gartenautors noch einmal neu: Er sei der Wegbereiter „für moderne Gärten im Stil von Dutch Wave, New German Style und Präriegärten.“ In einem interessanten YouTube Video nennt ihn Herr Felix Merk, Kurator der Foerster Anlage für die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, „Gartenphilosoph.“

Zum New German Style empfehle ich meine Rezension von Gärten in Berlin von Susanne Gatz!

Weiter geht es mit Foerster Schülern, Misterhepatica.de, der bei Foerster lernte, seine Nachfolge antrat und inzwischen in Ketzin Leberblümchen züchtet, den Ort hat er gewählt wegen der „tiefgründigen Lehmböden der Ketziner Platte.“ Nahe der niederländischen Grenze ist der Nachfolge von Oskar Pagel zu besuchen, der als Foersterianer in dessen Sinne weitergezüchtet hat: vor allem Gräser. Dazu empfehle ich das Kapitel in meinem Buch Gräser müssen sein.

Die Autorin stellt Spezialisten vor für Farne, Funkien, Alpenveilchen, Gräsern, Viola, selbst Ilex kann man züchten, und immer wieder Bäume, Rosen und Kräuter. Es gibt viel Neues zu entdecken: Wussten Sie, dass Frau Elke Haase „mit über 600 Fliedersorten Weltmarktführerin“ ist? Als sie im St. Petersburger Botanischen Garten einen Vortrag zu 300 Jahre Späth’sche Baumschule hielt, entdeckte sie, dass im 20. Jahrhundert in Russland auf den Spuren Lemoines und Späth’s Flieder weitergezüchtet worden waren. Wunderschöne Sorten, die im Rest der Welt nicht bekannt wurden, zu deren Duft man sich, laut Frau Haase, Klavierkonzerte von Rachmaninow anhören sollte.

Andere sind weniger poetisch, sie haben die Klimakrise im Auge und wollen Staudenpflanzen weiterentwickeln, die auch Hitze und Trockenheit ertragen. Auch beim Verpacken wird experimentiert, recycelbare Töpfe, oder einfach, wie in der Prignitz, die Taglilien wurzelnackt verkaufen, wozu man aber die Blütenzeiten kennen muss. Wieder andere entdecken die „Hitzekünstler der Sierra Nevada“ und machen sie heimisch.

Das Buch kann man nicht auslesen, aber zukünftig werde ich bei meinen Reiserouten immer nachschauen, wo man vielleicht vorbeikommen könnte.

Tipps gibt es auch im ausführlichen Glossar, wo weitere Gärtnereien, Gartenmärkte, Treffpunkte und Netzwerke für Gärtner und Pflanzenfreunde beschrieben sind. Und als Grundlage für den Erfahrungsaustausch ein ausführliches Pflanzenregister.

Im Impressum werden die Autorinnen vorgestellt und das Papier, „dessen mattierte Oberfläche dem Inhalt einen edlen und hochwertigen Charakter“ gäbe. Als Rentnerin vor den Linsenops hätte ich mir als Kontrast auf diesem edlen Papier eine schwärzere Tinte gewünscht, die kleinen und blassen Schrifttypen sind nur schwer lesbar.


Genre: Garten
Illustrated by Callwey

Gartendesign und Gartengestaltung

Gartengestaltung und Gartendesign

Biodiversität ist das Stichwort des beginnenden 21. Jahrhunderts und deswegen sollte man bei der Gartengestaltung seines Gartens auch an zukünftige Generationen denken. Wer auf Chemikalien usw. verzichten möchte, kann statt einem Swimming Pool auch einen Schwimmteich einbauen, denn das zieht Wildtiere an, die wiederum für die Ausbreitung und Befruchtung sorgen.

Tipps für den Garten

Die vorliegende, reich bebilderte Publikation widmet sich genau diesen Aspekten des modernen Gartendesigns. Mit Anwendungsbeispielen und Ideen von über 50 professionellen Gartenplanern, die allesamt zur Society of Garden Designers (SGD) gehören, zeigt dieses Buch, wie vielfältig – also biodivers – so ein kleiner Garten sein kann. Denn auch für die Stadtbewohner gibt es ein eigenes Kapitel, zudem wird auch an Trends wie urban gardening gedacht. Wer sich beim Entscheiden schwer tut, den erwarten eine Vielzahl Tipps, die kleine und große Entscheidungen erleichtern. Angefangen vom passenden Stil über die Gestaltung einzelner Bereiche, die richtige Bepflanzung bis hin zur gewünschten Art der Nutzung wird in diesem großformatigen Gartenbuch an alles gedacht. Weitere Stichworte aus dem Inhalt sind etwa moderne Gärten, Wassergärten, kleine Gärten, Gartenwege, Materialien, Gartenpflanzen, Gartendeko oder Beleuchtung.

Eine kleine Pflanzenkunde

Eine abschließende Anleitung zur eigenen Gartenplanung befindet sich im letzten Kapitel des Buches, das nicht nur theoretische, sondern auch praktische Aspekte bedenkt. So wird etwa auch an Schattenpflanzen und deren richtige Pflanzung gedacht, aber auch Gartenpflanzerprofis kommen in eigenen Porträts mit von ihnen bearbeiteten Gartenbeispielen zu Wort. Natürlich gibt es auch eine kleine Pflanzenkunde und als eigenes Kapitel auch „Der Garten als Wohnraum“. Manche Gärten sind tatsächlich so idyllisch, dass man am liebsten dort einziehen würde. Gemeint ist mit Wohnraum freilich die Möglichkeit zu kochen, zu essen, zu baden oder einfach nur dem Wasserplätschern eines Brunnens zu lauschen.

 

Ian Hodgson
Gartendesign – Gartengestaltung
Stile – Themen – Materialien – Pflanzen – Details
2015, 176 Seitenanzahl, Hardcover mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-7667-2168-6
39.95€
Callwey Verlag


Genre: Design, Gartendesign, Gartengestaltung
Illustrated by Callwey